Die Staatliche Münzen stellen Kunstmedaille „Karl Drais“ vor

Münzleiter Dr. Peter Huber, Erste Bürgermeisterin Frau Margret Mergen, Prof. Hans-Erhard Lessing und Herr Rolf Huber. Münzleiter Dr. Peter Huber, Erste Bürgermeisterin Frau Margret Mergen, Prof. Hans-Erhard Lessing und Herr Rolf Huber
Gold- und Silbermedaillen Karl Drais
Karl Drais: Premium-Medaille in Feingold und Hochrelief-Medaille in Feinsilber
Von links: Dr. Peter Huber, Erste Bürgermeisterin Frau Mergen und Herr Rolf Huber mit der Erstprägung der Kupfer-Nickel Medaille
Von links: Dr. Peter Huber, Erste Bürgermeisterin Frau Mergen und Herr Rolf Huber mit der Erstprägung der Kupfer-Nickel Medaille

Am 7. September ist in der Münzstätte Karlsruhe die Kunstmedaille „Karl Drais“ vorgestellt worden. Die hochwertigen Medaillen aus der Serie „Erfinder & Tüftler aus Baden-Württemberg“ in Gold, Silber und Bronze sind ein Muss für jeden Sammler, Schmuckliebhaber und Fahrradfan. Karl Drais gehört zu den ganz Großen unter den Erfindern. Der aus Karlsruhe stammende Fahrradpionier wäre in diesem Jahr 225 Jahre alt geworden.

Zu den in die Münzstätte geladenen Gästen zählten als fachkundige Experten die Erste Bürgermeisterin der Stadt, Frau Margret Mergen, Prof. Hans-Erhard Lessing – bekannt für seinen Einsatz für einen Paradigmenwechsel in der Technikgeschichte, nämlich das Fahrrad historisch als Wegbereiter des Automobils anzuerkennen – und der Karlsruher Fahrradsammler Rolf Huber. Herr Huber hat auch den Nachbau einer Draisine zum Bestaunen mitgebracht. Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch das Anprägen von Frau Mergen, Herrn Lessing und Herrn Huber an der Medaillenprägepresse persönlich durchgeführt.

Dem Jubiläum von Karl Drais haben die Staatlichen Münzen Baden-Württemberg im Rahmen der Kunstmedaillenserie „Erfinder & Tüftler aus Baden-Württemberg“ Rechnung getragen. Diese künstlerisch einmalige Medaillenserie widmet sich herausragenden Persönlichkeiten aus dem „Ländle“, die mit ihren Erfindungen und ihrer Kreativität technische Entwicklungen entscheidend vorangebracht haben. Nach Artur Fischer, Graf Zeppelin und Karl Maybach ist Karl Drais bereits der 4. Erfinder, der mit einer Medaille dieser Serie gewürdigt wird. Zu Drais‘ Erfindungen zählt die Tastenschreibmaschine aus dem Jahr 1821– sie lebt heute in der Computertastatur fort. Drais‘ bedeutendste Erfindung ist jedoch der Vorläufer des Fahrrads: die Laufmaschine, auch „Draisine“ oder „Veloziped“ genannt. Der Vorläufer des Fahrrads hatte noch keine Pedale. Fortbewegen konnte sich der Fahrer, indem er sich vom Boden abstieß. Gestell, Reifen und Lenker des Laufrads waren aus Holz. Am 12. Juni 1817 sauste Drais mit der atemberaubenden Geschwindigkeit von 15 km/h über die beste Straße, die es seinerzeit im Umfeld von Mannheim gab. Seine Idee vom Zweirad katapultierte die Welt in ein neues Zeitalter der individuellen Mobilität. Wie Lessing erzählt, „war zu dieser Zeit das Erfinden noch gar nicht erfunden. Drais ließ sich seine Prototypen vom Wagner in der Werkstatt bauen.“

Die Kunstmedaille gibt es in Gold, Silber und Bronze. Auf der Premium-Medaille in Feingold mit 18 mm Durchmesser sind sowohl Karl Drais selbst, als auch seine geniale Erfindung, die Laufmaschine zu sehen. Wahlweise gibt es die Medaille auch als Anhänger für Halsketten. Als Klassiker der höchsten Prägekunst gilt die Hochreliefmedaille mit 65 mm Durchmesser. Sie zeigt neben der Laufmaschine auch die Schreibmaschinentastatur und ist in Feinsilber sowie in Bronze erhältlich. Der hohe Sammlerwert dieser Gold-, Silber- und Bronzemedaillen wird durch unser staatliches Echtheitszertifikat bezeugt. Zum Kennenlernen bieten wir für „Neulinge“ auch eine einfache Ausführung in Kupfer/Nickel an.

Auf Wunsch werden die Medaillen auch mit einer Öse versehen. Damit sind sie bestens geeignet als Auszeichnung, z.B. bei Fahrradwettbewerben, oder als Schmuckstück.

Zu den geladenen Gästen dieser Veranstaltung in der Münzprägestätte Karlsruhe zählten neben Frau Mergen, Herrn Lessing und Herrn Huber auch Vertreter von deutschlandweiten Fahrradorganisationen, Persönlichkeiten aus der Gesellschaft sowie Freunde und Geschäftspartner der Staatlichen Münzen Baden-Württemberg.

Sichern Sie sich jetzt „Ihren Erfinder“ – mit Echtheitszertifikat und edlem Etui. Für Bestellungen (Bestellschein zum Ausdrucken, bitte hier anklicken) und Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Tel.: 0711 / 50941 105 oder 0711 / 50941 220, Fax: 0711 / 50941 118 und e-mail: info@staatlichemuenzenbw.de. Oder informieren Sie sich einfach auf unserer Homepage www.staatlichemuenzenbw.de – dort finden Sie nicht nur Wissenswertes zu den Staatlichen Münzen Baden- Württemberg und zur Herstellung von Münzen und Medaillen, sondern können auch gleich unseren Online-Shop besuchen.

Herr Huber auf einem Nachbau der Draisine Herr Huber auf einem Nachbau der Draisine

Erste Bürgemeisterin Frau Mergen beim Anprägen der Medaille Erste Bürgemeisterin Frau Mergen beim Anprägen der Medaille

Medaillen - Auch als Schmuck Die Kunstmedaillen gibt es auch mit angelöteten Ösen - als Schmuck ein wahrer Hingucker